Beistelltisch "Shoji"

Angelehnt an japanische Schiebetüren (Shoji) läßt sich die Tischoberfläche "verschieben" und somit dessen Form verändern. Die Tischplatte setzt sich aus einzelnen Holzstäben zusammen, die bei Bedarf über die Tischkante hinaus geschoben werden können. Die Beistelltische sind hauptsächlich aus dem Holz des Walnussbaum gefertigt, wobei die Verbindungsstücke aus Hartholz sind und die Tischbeine zusätzlich verstärkt wurden.

 

 

 

Die Holzstäbe lassen sich auf einer Seite nach außen schieben und erweitern somit die Abstellfläche um zirka 22 Zentimeter. Länge 58,5 cm (erweitert 80 cm), Breite 36 cm, Höhe 40 cm. 2.250,00 Euro

 

 

 

Bei diesem etwas kleineren Beistelltisch lassen sich die Holzstäbe nach beiden Seiten herausziehen. Der Tisch lässt sich passgenau in den größeren Tisch einschieben. Länge 45 cm (erweitert 61 cm), Breite 36 cm, Höhe 34 cm. 1.850,00 Euro

Sessel "REN"

Karimoku ist einer der ältesten Möbelhersteller Japans und einer der renommiertesten. Ein besonderes Augenmerk gilt nachhaltiger Verarbeitung und Qualität: „Wenn du einen hundertjährigen Baum verwendest, gestalte Möbel so, dass sie sich seinem Alter würdig
erweisen“, lautete das Motto. Für die Marke „Karimoku New Standard“ kooperiert das Unternehmen mit dem Designern Jotaro Saito.

Jotaro Saito stammt aus einer Künstlerfamilie aus Kyoto, die sich seit drei Generationen mit dem Färben von Stoffen und Kimonodesign beschäftigt. Bekannt geworden ist er u. a. durch seine zeitgenössischen Interpretationen von Kimonos und Kimonostoffen sowie durch modern inszenierte Wandbehänge und Möbelbezüge. Sein Designkonzept für die Karimoku-Kollektion ist ebenso essenziell wie originell: Jotaro Saito kleidet die Möbel mit „Nishijin“-Stoffen ein.

„Nishijin“ ist eine besondere Art des Webens, die sich vor über 1200 Jahren in Kyoto
entwickelte. Verschiedene Arten von gefärbten Fäden werden zu dekorativen Mustern
verwoben, wie sie noch heute vorwiegend bei traditionellen Hochzeitskimonos zu sehen
sind. Verwendet werden Symbole, die in Japan als Ursprung allen Lebens angesehen werden: „ka-en“ steht für das Lodern der Flamme und „nagare“ für das Fließen des Wassers. Sie harmonieren auf einzigartige Weise mit der puristischen Ästhetik der Möbel.

Der zeitlose Lounge-Chair „Ren“ besticht durch die reduktive Eleganz der Sitzpolster und des Vierkant-Holzrahmens aus japanischem Spitzahorn. Die große Sitztiefe und die relativ niedrige Rückenlehne ermöglichen eine bequeme und dennoch aufrechte Sitzposition.

 

Ausgezeichnet mit dem iF product design award 2011

50% auf Ausstellungsstücke!!!